Ausbildungs-Ass 2015

15.000 Euro Preisgeld für beste Ausbilder

Das „Ausbildungs-Ass“ startet auf ein Neues: Bereits zum 19. Mal können sich Unternehmen, Initiativen, Institutionen und Schulen bewerben, um ein „Ausbildungs-Ass“ zu werden. Der Preis würdigt besondere Leistungen in der Ausbildung junger Menschen. Bewerbungsschluss ist der 31. Juli 2015.

Die Auszeichnung wird traditionell von den Wirtschaftsjunioren Deutschland, den Junioren des Handwerks und der INTER Versicherungsgruppe verliehen. Medienpartner des Preises ist der „WirtschaftsKurier“. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie übernimmt 2015 erneut die Schirmherrschaft.

Der mit 15.000 Euro dotierte Preis wird in drei Kategorien vergeben: „Industrie, Handel, Dienstleistungen“, „Handwerk“ und „Ausbildungsinitiativen“. In den drei Kategorien erhalten die Erstplatzierten je 2.500 Euro, die Zweitplatzierten je 1.500 Euro und die Drittplatzierten je 1.000 Euro.

Gesucht werden Unternehmen, die

  • sich in der Ausbildung junger Menschen außergewöhnlich engagieren und ihre Auszubildenden überdurchschnittlich fördern
  • neue oder kreative Wege gehen
  • auch Jugendlichen eine Chance geben, die eine besondere Förderung brauchen
  • besonders begabte Jugendliche intensiv fördern.

Darüber hinaus können sich auch Initiativen, Institutionen und Schulen bewerben,

  • die einen Beitrag zur Schaffung neuer Arbeitsplätze leisten
  • die Jugendliche in besonderer Weise unterstützen, den Weg ins Berufsleben zu finden.

Die Bewertungskriterien der Jury sind unter anderem die Anzahl und Qualität von zukunftssicheren Ausbildungsplätzen, die Kreativität der Ausbildungsmethoden, der persönliche Einsatz sowie die Effizienz des Engagements.

Weitere Infos und Ausschreibungsunterlagen: http://www.ausbildungsass.de

Die Bewerbungsunterlagen per Post und weitere Informationen über den Wettbewerb 2015 gibt es unter Telefon 030 / 20308 – 1523 bzw. andrea.saecker (at) wjd.de oder unter Telefon 0621 / 427-1370 bzw. iris.glatzer (at) inter.de.

(Quelle: Wirtschaftsjunioren Deutschland)

Kommentare sind geschlossen.